Brief an die Verantwortlichen

Viele Fans sind wegen der drohenden Absetzung verärgert oder extrem traurig. Diese Gefühle posten sie dann in den sozialen Medien, wo sie zwar andere Fans lesen können, aber nicht an diejenigen, die wirklich für die Entscheidung verantwortlich sind.

Daher ist es enorm wichtig, dass ihr die Sender mit eurer Beschwerde konfrontiert. Schickt Briefe, Emails, Faxe, Anrufe, Kommentare im Internet, etc., etc.. BOMBARDIERT sie mit euren Gedanken.

Zeigen wir ihnen:
WIR SIND EINE FRONT. UND WIR BESCHÜTZEN UNSERE STRASSE !!! WIR LASSEN UNS DIE LINDENSTRASSE NICHT WEGNEHMEN !!!

NUR SO KÖNNEN WIR UNSERE SERIE HOFFENTLICH RETTEN. JEDE MAIL, JEDER BRIEF, JEDER ANRUF ZÄHLT !!!

Einen ersten kleinen Teilerfolg konnten wir bereits erzielen. Herr Herres schiebt plötzlich in einer Pressemeldung neue Gründe hinterher und nennt die Aufarbeitung von modernen Themen in der Lindenstraße nicht mehr zeitgemäß. Woher plötzlich dieser Richtungswechsel in der Argumentation? Warum wurde dies nicht schon bei der ersten Pressemeldung benannt? Da waren es noch der Sparzwang und die Einschaltquoten.

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Mit all euren vielen Briefen sieht sich die ARD allmählich in die Ecke gedrängt. Ihre Argumentation ist widerlegt und man merkte, dass die Leute ihnen das Märchen vom Sparzwang nicht abnehmen. Genau an diesem Punkt müssen wir ansetzen und weitermachen !!!

Tipps für das Schreiben der Beschwerdebriefe:

  1. Sprecht die Adressaten PERSÖNLICH an.
  2. Bleibt höflich, aber macht klar, dass euer Schreiben eine Programmbeschwerde ist
  3. Führt kurz aus, warum die Lindenstraße für euch, für die deutsche Medienlandschaft und die deutsche Gesellschaft wichtig ist.
  4. Lasst euch von Standard-Antwortschreiben nicht verunsichern. Formulierungen wie „Es wird sich nichts mehr ändern“ sind zu ignorieren. Stellt gezielt Fragen und fordert die Beantwortung der Fragen, notfalls auch mehrfach.
  5. Schickt eure Beschwerden als Brief UND als Mail. Diese erreichen immer andere Personen, die jeweils antworten MÜSSEN. Die Briefe können sich durchaus wiederholen. Auch die ARD verschickt Standard-Schreiben, das können wir auch J
  6. Die Adressen der Verantwortlichen für die Absetzung der Lindenstraße findet ihr unter dem Punkt ADRESSEN

Eine wichtige Adresse:

Andreas Meyer-Lauber
Vorsitzender des WDR Rundfunkrates
Appellhofplatz 1
50667 Köln
 
  1. Greift die neuen Argumente in euren nächsten Briefen auf, beweist ihnen, dass weder die Themen, noch die Umsetzung der Lindenstraße veraltet ist und durchaus den Zeitgeist widerspiegelt. Geht aber natürlich auch weiterhin auf den angeblichen Sparzwang ein (bei anderen Sendungen mit gleicher oder sogar weniger Quote ist die ARD viel mehr bereit, Geld zu investieren). Auch auf die angeblich so schlechte Quote könnt ihr weiter eingehen, die sooooo schlecht gar nicht sein kann, wenn die Lindenstraße in den letzten Wochen jedes Mal unter den 6 meist gesehenen Sendungen des Tages war.
  2. Lasst euch nicht veräppeln und einlullen! Genau das wollen sie. Sie denken, jetzt ist erst mal Weihnachten, da sind die Leute beschäftigt und danach hat es eh jeder vergessen. Zeigen wir ihnen, dass es nicht so ist !!!

Lasst die nächste Welle an Beschwerdebriefe regnen. Die Sender sind verpflichtet, JEDEN eingegangenen Brief zu beantworten, zu dokumentieren und Statistiken zu führen, wie viele Beschwerden zu einem Thema eingegangen sind.